Henri de Toulouse-Lautrec

Bildnisstudie einer Frau im Profil, 1890

Im Vollprofil hat Toulouse-Lautrec sein weibliches Modell wiedergegeben, das etwas starr aus dem Bild nach links blickt. Traditionell wird die Dargestellte als „Die Tochter des Schutzmanns“ bezeichnet, doch ist ihre Identität nach wie vor ungeklärt. Aufrecht, geradezu steif sitzt die Frau auf dem Korbstuhl, dessen Lehne negierend. Ihre Haltung lässt die Porträtsituation und zugleich ihre innere Anspannung spürbar werden. Sie ist ganz mit sich befasst, ihr introvertiertes Sein korrespondiert mit der kompositorischen Strenge des Bildes, das von Vertikalen dominiert wird. Fast schon mutet das Porträt wie ein Gegenentwurf zu den sinnlich-bewegten, dem Amüsement frönenden Figuren in Toulouse-Lautrecs Bildwelten des Pariser Nachtlebens an, für die er Berühmtheit erlangen sollte. Während aus dem Kolorit und der Erscheinungsweise des Bildes Toulouse-Lautrecs Kenntnis japanischer Farbholzschnitte sowie seine Bewunderung der Werke Edgar Degas’ spricht, offenbart die strenge Haltung der Porträtierten das Faible des Künstlers für Profilbildnisse der Florentiner Frührenaissance.

Markus Bertsch

Details about this work

Gouache und Kreide auf Papier 67 x 50 cm (Bild) Hamburger Kunsthalle, erworben 1923 Inv. Nr.: HK-1253 Collection: 19. Jahrhundert © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford

Other works by
Henri de Toulouse-Lautrec