Hanne Darboven

Konstruktion New York, 1966 - 1967

Zahlenquadrate (Quersumme 35)

Im Frühjahr 1966 reiste Hanne Darboven nach New York, wo sie schnell Kontakt zu den Künstlern der Minimal und Concept Art, besonders zu Sol LeWitt und Carl Andre, fand. Zwischen 1966 und 1968 entstanden ihre Serien Kleine Konstruktion und Konstruktion New York, die erstmals ihre grundsätzliche Auseinandersetzung mit der Konzeption von Zahl und Zeit dokumentierten. Im Koordinatensystem des Millimeterpapiers setzt Hanne Darboven nach streng vorgegebenen Strukturen Kalenderdaten, eingeteilt nach Monat, Jahr und Jahrhundert, und visualisiert auf diese Weise Zeit durch geometrische Vermessungen und Quersummenrechnungen. Die Blätter aus der Serie Konstruktion New York zeigen ihre vom Quadrat aus gedachten Überlegungen zeitlicher Prozesse durch Wiederholung, Spiegelung, Umkehrung, Verdoppelung und Symmetrie, die sie dann in ein Liniensystem übertrug. Zeit als „raumbildende Figur“ (Elke Bippus) wurde zum wichtigsten Element ihrer folgenden Arbeiten.

Petra Roettig

Details about this work

Bleistift und Kugelschreiber in Rot und Blau auf Diagrammpapier (türkisfarbenes graph-paper - 10x10 to the inch) 565 x 450 mm (Blatt) Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett, Hanne-Darboven-Archiv. Dauerleihgabe der Stiftung Hamburger Kunstsammlungen Inv. Nr.: HD-929-73 Collection: KK Darboven-Archiv © SHK/Hamburger Kunsthalle / bpk © VG Bild-Kunst, Bonn Foto: Christoph Irrgang

Other works by
Hanne Darboven