Gerhard Merz

Deckenmalerei, 1992

Gerhard Merz entwickelte die Deckenmalerei anlässlich der Ausstellung Archipittura, die 1992 in der Hamburger Kunsthalle und in den Deichtorhallen stattfand. Die speziell für die Decke des Treppenhauses, in elf Metern Höhe, gefertigte Arbeit – ein schwarzes Quadrat, gerahmt von 400 Leuchtstoffröhren – nutzt die vorgefundene Architektur des Gründungsbaus der Hamburger Kunsthalle als Werkträger und greift die prägnante Symmetrie der Räumlichkeit in ihrer Formgebung auf. Das tiefe Elfenbeinschwarz des Quadrates steht im Kontrast zum hellen Licht der weißen Leuchtstoffröhren. Aus Grundform, Maß, Farbe und Licht – den „nackten Waffen der Kunst“, wie Merz sagt – schuf der Künstler ein Doppelwerk aus Architektur (architettura) und Malerei (pittura). Merz betont, dass das Werk auf nichts verweisen möchte, was jenseits des tatsächlich Sichtbaren liegt.

Luisa Pauline Fink

Details about this work

Rauminstallation: Acrylfarbe, Pigmente, 400 Leuchtstoffröhren. 1330 x 1330 cm insgesamt (Objekt) 700 x 700 cm Malerei (Objekt) »Kunst auf Lager« mit Mitteln der HERMANN REEMTSMA STIFTUNG, 2015 Commissioned by the Hamburger Kunsthalle in conjunction with the exhibition »Gerhard Merz. Archipittura« Inv. Nr.: G-1992-4 Collection: Kunst der Gegenwart © Hamburger Kunsthalle / bpkc© VG Bild-Kunst, Bonn Foto: Elke Walford + Christoph Irrgang

Other works by
Gerhard Merz