Adriaen van Ostade

Bauerntanz, um 1659

In den späten 1650er Jahren komponierte Van Ostade seine Gemälde gewöhnlich mithilfe zahlreicher Einzelstudien direkt auf der Leinwand.(Anm.1) Es gibt jedoch auch Ausnahmen, und zu den seltenen Entwurfsskizzen dieser Zeit gehört das vorliegende Blatt. Es diente als vorbereitende Skizze für den 1659 datierten „Bauerntanz im Wirtshaus“ in St. Louis.(Anm.2) Einzelne Figuren wurden mit der Feder klärend überarbeitet, und diese Partien – es handelt sich um das stehende Paar und seinen sitzenden Gesprächspartner – sind die einzigen, die auf dem Gemälde direkt übernommen wurden. Dagegen wurden das sitzende Bauernpaar in der Blattmitte und der im Vordergrund auf einer Bank liegende Mann leicht abgewandelt, während Motive wie die Kinder und Zecher ganz rechts gar nicht auf dem Gemälde wiederzufinden sind. Für die weitere Entwicklung der gemalten Komposition griff Van Ostade zurück auf gezeichnete Einzelstudien, von denen sich zwei ebenfalls in der Kunsthalle befinden (Inv.-Nr. 22277, 22285).
Auch für die chronologische Ordnung des Œuvres ist die Hamburger Zeichnung aufschlussreich: Durch den Zusammenhang mit dem Gemälde von 1659 gibt sie wertvolle Orientierungshilfen bei der Einordnung undatierter Zeichnungen. Dabei gelten die stärker formbezogenen Konturen und die „genaue und bedächtige Linienführung“ als stilistische Kriterien dieser Zeit.(Anm.3)
Wie von alter Hand in der Museumskartei vermerkt, wurde die mit Feder gezeichnete Mittelgruppe von späterer Hand mit schwarzer Tusche ergänzt. Schnackenburg sah in diesem „behutsamen“ Vorgehen den Anteil des Cornelis Dusart,(Anm.4) doch sind die deutlich zu klein proportionierten Füße des stehenden Mannes wohl eher der Hand eines unbekannten Dilettanten zuzuschreiben. Die ästhetische „Abrundung“ einer als unvollständig empfundenen Skizze kann im späten 17. und 18. Jahrhundert häufig beobachtet werden.

Annemarie Stefes

1 Bernhard Schnackenburg: Adriaen van Ostade, Isack van Ostade. Zeichnungen und Aquarelle. Gesamtdarstellung mit Werkkatalogen, 2 Bde, Hamburg 1981, Bd. 1, S. 43.
2 St. Louis Art Museum, Inv.-Nr. 147:1966, Bernhard Schnackenburg: Adriaen van Ostade, Isack van Ostade. Zeichnungen und Aquarelle. Gesamtdarstellung mit Werkkatalogen, 2 Bde, Hamburg 1981, Bd. 1, Abb. S. 264, Nr. 36.
3 Bernhard Schnackenburg: Adriaen van Ostade, Isack van Ostade. Zeichnungen und Aquarelle. Gesamtdarstellung mit Werkkatalogen, 2 Bde, Hamburg 1981, Bd. 1, S. 40.
4 Ebd. S. 62 und 105.

Details about this work

Graphit, stellenweise überarbeitet mit Feder in Braun, von anderer Hand mit Feder in Grau, auf hellgrauem Papier; Einfassungslinien (Feder in Braun) 132 x 268 mm (Blatt) Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett Inv. Nr.: 22304 Collection: KK Zeichnungen, Niederlande, 15.-19. Jh. © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Christoph Irrgang

Other works by
Adriaen van Ostade