Albert Marquet

Im Hamburger Hafen, 1909

Marquet hielt sich mit einem Empfehlungsschreiben von Henri Matisse nachweislich von März bis Anfang Mai 1909 in Hamburg auf. In dieser Zeit wohnte er zunächst in der Pension Wiezals auf St. Pauli und dann in Hafennähe in der Reimarusstraße 4 (Marquet reiste am 10. Mai nach Paris zurück; siehe hierzu Albert Marquet. Du Fauvisme à l’ Impressionnisme ..., Ausst.-Kat. Troyes 2003, S. 104; Marquets Brief vom 25.4.1909 an Lichtwark / Archiv Hamburger Kunsthalle, Korrespondenz Lichtwark, Deutsch A-Z, Kasten 98, 3.3-16.4.1909). Auf Vermittlung von Alfred Lichtwark, erster Direktor der Hamburger Kunsthalle, erhielt Marquet die Erlaubnis, im Hamburger Hafen malen zu dürfen (siehe hierzu Lichtwarks Brief an Marquet vom 15.3.1909 / Archiv Hamburger Kunsthalle, Korrespondenz Lichtwark). - Das Hamburger Gemälde gibt den Blick auf den 1963 abgerissenen Kaiserkaispeicher A mit dem Signalturm, auch Kehrwiederspitze genannt, wieder. Diese Ansicht hielt Marquet auf fünf weiteren Ölbildern (alle abgebildet in: Schroeder 1966) und einer Tuschezeichnung fest (Kupferstichkabinett, Hamburger Kunsthalle, Inv.-Nr. 1960-36). Wahrscheinlich malte er diese Werke von einem Fenster im ersten Stockwerk des Hotels 'Old Commercial Rooms', welches sich an der Ecke Vorsetzen und Stubbenhuk befand und 1945 durch eine Bombe zerstört wurde (siehe Schroeder 1966, S. 89). Im Zusammenhang mit dem Hamburg-Aufenthalt des Künstlers stehen noch mindestens acht weitere Gemälde: Fleet in Hamburg (Musée des Beaux Arts, Lyon), Fleet in Hamburg (Privatbesitz, Lausanne), Fleet in Hamburg mit Blick auf St. Katharinen (Privatsammlung, Paris), Fleet in Hamburg mit Blick auf St. Katharinen (Atelier Marquet, Paris), Hamburger Hafen im Regen (Musée des Beaux-Arts, Bordeaux), Der Hamburger Hafen (Staatliche Ermitage, St. Petersburg), Schleppdampfer in Hamburg (Atelier Marquet, Paris), Hamburger Kanal mit Anlegekai (Privatsammlung, Créteil).
RAUS: *Es existieren Fotografien von der 1910 stattfindenden Marquet-Ausstellung bei Druet in Paris (siehe Albert Marquet. Du Fauvisme à l’ Impressionnisme ..., Ausst.-Kat. Troyes 2003, S. 105).

Details zu diesem Werk

Öl auf Leinwand 66 x 80 cm (Bild) Hamburger Kunsthalle, Dauerleihgabe der Stiftung Hamburger Kunstsammlungen, erworben 1963 Inv. Nr.: HK-5080 Sammlung: Klassische Moderne © SHK / Hamburger Kunsthalle / bpk Photo: Elke Walford

Weitere Werke von
Albert Marquet