August Macke

Unser Garten mit blühenden Rabatten, 1911

Das Bild »Unser Garten mit blühenden Rabatten« entstand im Jahr 1912 in Bonn, wo der expressionistische Maler August Macke mit seiner Ehefrau Elisabeth und ihrem ersten Sohn Walter im ausgebauten Haus der Schwiegereltern lebte und über ein großes Atelier verfügte. Elisabeth Macke schilderte in ihren Erinnerungen: »Im Frühjahr war alles in ein Meer von Blüten getaucht. Hinter dem Haus unser großer Garten, Hof, Scheune und Gemüsegarten.« Dieser Eindruck spiegelt sich in dem Gemälde wieder: Leuchtend grüne Rasenstücke säumen den in Lilatönen gestalteten Pfad, überall blühen und gedeihen Pflanzen dicht an dicht, von Macke in kräftigen, pastos aufgetragenen Ölfarben gemalt. Der Künstler stellte diese verschlungene Ansicht des Grundstückes mehrfach dar, oftmals auch mit seiner spazierenden Familie im Mittelpunkt. Statt künstlerische oder gesellschaftliche Konventionen in Frage zu stellen oder politische Absichten zu verfolgten, widmete sich Macke zu dieser Zeit vielmehr seiner persönlichen Umwelt – er bezeichnete seine Lebens- und Arbeitsweise als ein »Durchfreuen der Natur«.

Inga Dreesen

Öl auf Leinwand auf Pappe 64 x 47,5 cm (Bild) Hamburger Kunsthalle, Dauerleihgabe aus Privatsammlung Inv. Nr.: HK-200542 Sammlung: Klassische Moderne © Privatsammlung in der Hamburger Kunsthalle Foto: Elke Walford

Weitere Werke von
August Macke