Hans Schäufelein

Christus in Gethsemane, um 1508

Christus in Gethsemane (Innenseite eines linken Altarflügels)

Zwischen den Aposteln erhebt sich Christus am Fuße des Ölbergs im Garten Gethsemane zum Gebet. Schäufelein hält in dieser Darstellung das Ringen Christus‘ in der Nacht vor seinem Tod fest. Kniend und den Blick zum Himmel gewandt bildet er den kompositorischen Mittelpunkt der Tafel. Sein auffällig in Falten gelegtes, um ihn herum drapiertes Gewand verstärkt diese Wirkung zusätzlich. Die Apostel Petrus und Johannes sind rechts und links von Christus tief im Schlaf versunken. Hinter Johannes tritt Jakobus d. Ä. in Erscheinung und stützt seinen Kopf auf die Hände. Die sich hinter der Gruppe bereits nähernden Häscher geben einen Ausblick auf die baldige Gefangennahme Christus und die Passion. Ihnen voran eilt Judas, der Verräter, mit den 30 Silberlingen als Lohn für seinen Verrat im Beutel. Die Tafel bildete die obere Hälfte der Innenseite eines linken Altarflügels. Die Außenseite stellt »Die Geburt Christi« (HK-150) dar.

Sjusanna Eremjan

Details zu diesem Werk

Öl auf Holz (Nadelholz [Fichte?]) 122,8 x 135 cm (Bild) Hamburger Kunsthalle, erworben 1929 Inv. Nr.: HK-151 Sammlung: Alte Meister © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford

Weitere Werke von
Hans Schäufelein