Helen Cammock
Magda Stawarska-Beavan in den ArtLab Contemporary Print Studios Research Project at the University o, Drucker*in

Ohne Titel, 2017

Aus: 'Shouting in Whispers', 5 Siebdrucke, 2017, Blatt 3

Helen Cammock beschäftigt sich mit Geschichte und dem Erzählen von Geschichte(n). Die in London lebende Künstlerin lenkt dabei den Blick insbesondere auf die Stimmen, welche aufgrund herrschender sozialer und politischer Hierarchien marginalisiert oder gar in Gänze ungehört und ungesehen sind. Hierfür bedient sich Cammock einer großen Bandbreite künstlerischer Medien wie Photographie, Film, Performance, Installation und textbasierter Arbeit. Ihre eigene Biographie und fremde Erfahrungen von Unterdrückung und Widerstand bilden die Folie von mannigfaltigen zeitgenössischen und historischen Stimmen rund um die Themen Blackness, Frausein, Verletzlichkeit und Macht jenseits gängiger Mainstream-Erzählungen.
Die Sprache, in mündlich vorgetragener und teils gesungener Form wie auch in geschriebener Fassung spielt in Cammocks künstlerischen Arbeiten durchweg eine zentrale Rolle. „So sehr ich an verschiedenen Formen von Geschichten interessiert bin, so sehr interessiere ich mich für die Sprache“, erläuterte die Künstlerin in einem Interview im Jahr 2017. (Anm. 1) Auch die fünfteilige Serie von verschiedenfarbigen Siebdrucken mit dem wunderbaren Titel Shouting in Whispers basiert wesentlich auf Sprache als Ausdrucks- und Kommunikationsmedium. Zugleich bezieht das Werk aus der Spannung von Text und bildlicher Form seine unaufdringliche und doch eindrucksvolle Präsenz. Auf monochromen Flächen, deren intensive Farben — rot, braun, blaugrün, violett und moosgrün — von der Künstlerin eigens angemischt wurden, befinden sich in dezenter weißer Typographie einzelne Sätze beziehungsweise Satzfragmente aus unterschiedlichen Quellen. Es sind Kommentare oder Fragen an die Betrachter*innen, die persönlich und mitunter rätselhaft wirken und zum Nachdenken anregen. This is not a love song ist beispielsweise ein bekannter Songtitel von Public Enemy. Evocation is a mutual emotion stammt von der in Trinidad geborenen politischen Aktivistin und Journalistin Claudia Jones (1915–1964). Helen Cammock verwebt die eigene und fremde Stimmen zu einem Netz aus persönlichen, politischen und poetischen Elementen, um dem Ungehörten Gehör zu verschaffen und dem Ungesehenen zur Sichtbarkeit zu verhelfen.


Helen Cammock displays a keen interest in her works in how stories are told and history recounted. The London-based artist draws our attention in particular to voices that are marginalised or even entirely unheard and unseen due to prevailing social and political hierarchies. She deploys a wide range of artistic media for this purpose, from photography and film to performance, installation and text. Cammock’s autobiography as well as experiences of oppression and resistance by others present the foil for diverse contemporary and historical points of view that are at variance with common mainstream narratives on the themes of blackness, womanhood, vulnerability and power.
Language, in oral and in some cases sung form as well as in writing, plays a central role throughout Cammock’s
oeuvre. “As much as I’m interested in different kinds of histories, I’m interested in language,” the artist explained in a 2017 interview. (Note 1) Her five-part series of differently coloured screen prints bearing the wonderful title Shouting in Whispers also essentially deals with language as a medium of expression and communication. At the same time, the work derives its unobtrusive and yet arresting presence from the tension between text and pictorial form. On monochrome surfaces in intense hues the artist mixed herself – red, brown, bluegreen, violet and moss-green – individual sentences or sentence fragments from various sources appear in reserved white typography. These are personal and sometimes enigmatic commentaries or questions posed to the viewer, providing food for thought. This is not a love song, for example, is the title of a well-known song by Public Enemy. Evocation is a mutual emotion are words written by the Trinidad-born political activist and journalist Claudia Jones (1915–1964). Helen Cammock thus weaves her own and others’ voices into a web of personal, political and poetic elements to give the unheard a platform and bring what is unseen into the light.

Brigitte Kölle


Lit.: Christine Takengny: Helen Cammock: Shouting in Whispers, at Cubitt Gallery, 13 October 2017
(https://www.contemporaryartsociety.org/news/friday-dispatch-news/helen-cammock-shoutingwhispers-
cubitt-gallery/, aufgerufen am | accessed 25.10.2020).
Inga Dreesen: „Helen Cammock“. In: Trauern. Von Verlust und Veränderung | Mourning. On Loss and Change, hg. von | ed. Brigitte Kölle, Ausst.-Booklet | exhib. booklet Hamburger Kunsthalle 2020, Kat. | cat. 24.

1 Shouting in Whispers. Artist Helen Cammock and curatorial fellow Helen Nesbit in conversation. Cubitt Gallery, October 2017 (https://vimeo.com/238619186, aufgerufen am | accessed 25.10.2020).

Details zu diesem Werk

Farbiger Siebdruck auf Papier 990 x 690 mm (Bild) 1020 x 720 mm (Blatt) Dauerleihgabe der Stiftung Hamburger Kunstsammlungen Inv. Nr.: 2020-31-3 Sammlung: KK Druckgraphik, 20.-21. Jh. © Helen Cammock & Kate Mc Garry, London / SHK / Hamburger Kunsthalle Foto: Christoph Irrgang

Wir sind bestrebt, die Art und Weise zu hinterfragen, wie wir über Kunst und unsere Sammlung sprechen und diese präsentieren. Daher freuen wir uns über Ihre Anregungen und Hinweise.

Feedback