Cindy Sherman

Bus Riders, 1976/2000

(Busfahrer)

Alle 15 Aufnahmen zeigen die Künstlerin in verschiedenen Verkleidungen. Die Bus Riders verkörpern Typen, die Sherman in der Öffentlichkeit beobachtet hat und die sie als Buspassagiere nachstellt. Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen sind als Serie konzipiert: Bei immer gleicher Kameraposition ist eine Person auf einem Stuhl abgelichtet. Das Setup ist ein provisorisches Fotostudio mit einer einfach gezimmerten Studiowand. Im Vordergrund sind die während des Rollenwechsels abgelegten Requisiten zu sehen. Durch das sichtbare Kabel des Selbstauslösers wird erkennbar, dass die Künstlerin sich selbst in unterschiedlicher Weise für die Kamera in Szene setzt. Die Fotos, die Sherman 1976 während ihres Studiums aufnahm, wurden 2000 erstmals aufgelegt. Sie sind programmatisch für das Vorgehen der Künstlerin, die über Rasse- und Gendergrenzen hinweg stereotype Rollenbilder reproduziert. Sie hinterfragt so gängige Vorstellungen von Identität und Individualität und thematisiert, wie sich diese in den Klischees der mediengeprägten Gesellschaft auflösen.

Daniel Koep
Bestandskatalog GdG 2008, Bd V 2, S. 11:

Ohne Ironie, durchaus aber mit Humor inszeniert Cindy Sherman sich in ihren Photogra¬phien. Sie schminkt und verkleidet sich, um verschiedene stereotype Rollenbilder zu verkörpern. Sie betont, dass es sich bei ihren Arbeiten nicht um Selbstportraits handelt, sondern um gespielte Szenen, in denen sie als Protagonistin auftritt. In Untitled (# 396) tritt sie etwa als der Typ strenge Chefsekretärin in Goldkettenprint-Bluse mit randloser Brille auf oder in Untitled (#405) als sportliches All-American-Girl mit Stufenhaarschnitt. Sherman begann in den siebziger Jahren mit Schwarzweißmaterial und kleinen Formaten, die sie zu Serien zusammenfasste. Bereits 1976 versetzte sie sich in der Serie der Busriders durch Verkleidung, Make-up und Perücken in die unterschiedlichsten Typen. Sie überschritt in diesen Verkleidungen bewusst die Grenzen von Geschlecht und Rasse und zeigte sich, bis ins Detail liebevoll ausstaffiert, als schwarze Studentin, mit Kapuzenpulli und an den Körper gepressten Büchern und Mappen oder als junger Angestellter mit Aktenkoffer und verspiegelter Pilotenbrille. Die Aufnahmen entstanden mit dem Selbstauslöser, dessen Kabel sie nicht zu verstecken suchte, sondern im Bild genauso offen legte wie die offensichtlich künstlichen Rollenklischees.

Details zu diesem Werk

15 Schwarzweißfotografien je 254 x 203 mm (Bild) Hamburger Kunsthalle, Dauerleihgabe der Stiftung Hamburger Kunstsammlungen Inv. Nr.: 2001-124-3 Sammlung: KK Fotografie © Courtesy by artist and Metro Pictures, NY © SHK/Hamburger Kunsthalle/bpk Foto: Christoph Irrgang

Weitere Werke von
Cindy Sherman